Aktuelles:
Betriebsurlaub

Schwangerschaft:
Schwangerschaftsvorsorge "Plus"

Vorsorge:
Krebsvorsorge

Praxisinformationen:
Unser Praxisteam

Sprechstunden

Mo.
sowie
08:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
Di.
sowie
10:30 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr

Mi.
Do.
Fr.
08:00 - 12:00 Uhr
08:00 - 12:00 Uhr
08:00 - 12:00 Uhr

Sondersprechstunde

Do. 13:00 - 18:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Adresse

Frauenarztpraxis mit Mammographie am Unicent
Dipl.-Med. Sabine Forsthoffer
Fachärztin für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe

Karl-Kegel-Str. 71
09599 Freiberg

Tel.: 0 37 31 - 76 53 57
Fax: 0 37 31 - 77 32 80

info@frauenaerztin-freiberg.de
www.frauenaerztin-freiberg.de

Schwangerschaftsvorsorge "Plus"

Schwangerschaftsvorsorge Plus
Rundum gut betreut – sinnvolle Zusatzuntersuchungen in der Schwangerschaft

Um Sie auf wichtige ergänzende Zusatzuntersuchungen aufmerksam zu machen, die derzeit nicht zum Leistungsumfang der Mutterschaftsvorsorge der gesetzlichen Krankenkassen zählen, haben wir für Sie nachfolgend wichtige Informationen zu speziellen Wahlleistungen zusammengestellt.

Diese zusätzlichen Untersuchungen, die wir Ihnen in unserer Praxis als individuelle Gesundheitsleistungen auf privatärztlicher Basis anbieten, dienen nach den allgemeinen Empfehlungen der Frauenärzte einer besseren und damit sichereren Überwachung Ihrer Schwangerschaft.

Sinnvolle Zusatzuntersuchungen, die wir Ihnen u.a. anbieten und empfehlen:

  • erweiterte Ultraschalluntersuchung auf Vitalität des Embryos
  • Suchtest auf Toxoplasmose
  • Erst-Trimester-Screening (Ultraschall- und Blutuntersuchung, "Nackenfaltenmessung") auf Fehlbildungen und Trisomie 21 (Down-Syndrom)
  • AFP (Alpha Feto Protein) Bestimmung – Risikoabschätzung "offener Rücken"/Neuralrohrdefekt
  • Blutzuckerbelastungstest zum Ausschluss von Gestationsdiabetes
  • zusätzliche Ultraschalluntersuchungen auf späte Wachstumsmängel
  • Abstrichuntersuchungen auf vaginale Infektionen (Streptokokken B, Gonorrhöe,Chlamydien) zur "Augentropfenvermeidung" und Verhinderung einer Neugeborenensepsis

Erweitere Ultraschalluntersuchungen

VOLUSON_Ultraschall

Die Mutterschaftsrichtlinien sehen innerhalb der gesamten Schwangerschaft nur drei Ultraschalluntersuchungen vor.
Um das Wachstum und die Entwicklung Ihres ungeborenen Kindes zusätzlich zu überwachen, bieten wir Ihnen ergänzende Ultraschalluntersuchungen an. Bitte beachten Sie in jedem Fall, den Bauch am Tag der Untersuchung nicht einzucremen oder einzuölen und auch kein Duschgel zu verwenden, da dies die Bildqualität der Ultraschalluntersuchung negativ beeinträchtigen kann.


Suchtest auf Toxoplasmose

Toxoplasmosetest

Die Toxoplasmose ist eine Erkrankung, die ein Erwachsener häufig gar nicht bemerkt. Sie wird durch einen mikroskopisch kleinen Parasit ausgelöst und kann durch Katzen, Nahrungsmittel (z.B. ungenügend gegartes oder rohes Fleisch) aber auch durch Erde (z.B. bei der Gartenarbeit) auf den Menschen übertragen werden kann. Bei Erstinfektion in der Schwangerschaft kann es zu einer Infektion des ungeborenen Kindes mit schweren Folgen (Organschädigungen, Fehl- oder Totgeburt) kommen. Ob Sie zur Risikogruppe gehören, läßt sich nur durch eine Laboruntersuchung (einfache Blutuntersuchung) feststellen. Daher empfehlen wir in jedem Fall eine Laboruntersuchung zur Feststellung durchführen zu lassen.
Menschen, die vor der Schwangerschaft bereits Kontakt mit dem Erreger hatten, besitzen in der Regel schützende Antikörper. Sollten Sie keine Antikörper besitzen, empfiehlt sich in jedem Fall, den Toxoplasmosetest alle 8-10 Wochen während der Schwangerschaft zu wiederholen.

Da die Infektionswege bei Toxoplasmose weitgehend bekannt sind, können Sie durch Ihre eigenen Verhaltensweisen der Ansteckung mit Toxoplasmoseerregern vorbeugen:

  • Kein rohes Fleisch (rohes hack, Mett, Tartar) und auch kein nur kurz angebratenes Fleisch (z.B. Medium Steak) essen.
  • Bei der Verarbeitung von rohem Fleisch nicht mit ungewaschenen Händen an Mund oder Augen fassen.
  • Rohes obst, Gemüse und Salat vor dem Verzehr gründlich abwaschen.
  • Bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen und anschließend die Hände gründlich waschen.
  • Leben Katzen im Haushalt, so sollte das Katzenklo von einer anderen Person mit heißem Wasser (über 70°C) gesäubert werden. 

Erst-Trimester-Screening

ETS-Bild-Nackenfalte

Der häufigste Erbschaden (Chromosomenschaden) ist die Trisomie 21 ("Mongoloismus", Downsyndrom). Diese Erkrankung führt zu körperlichen und geistigen Behinderungen.
Das Erst-Trimester-Screening ("Nackenfaltenmessung") in der 12.-14. SSW. (1. Drittel = Erstes Trimester) bietet eine individuelle, sehr genaue Risikoabschätzung und eine Entscheidungshilfe für eine in Betracht zu ziehende Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung), die einen wirklichen Ausschluss garantieren kann.


AFP (Alpha Feto Protein) – Ausschluss "offener Rücken"

Blutuntersuchung_Labor

Unter dem Begriff Neuralrohrdefekt ("offener Rücken") werden Fehlbildungen des Zentralnervensystems verstanden. Diese Fehlbildungen des Nervensystems führen zu einer Erhöhung der AFP-Werte im Fruchtwasser und damit auch im mütterlichen Blut. Die Bestimmung von AFP erfolgt durch eine einfache Blutentnahme in der 16.-18. SSW. Bei erhöhten AFP-Werten kann durch eine spezielle Ultraschalluntersuchung und eine Fruchtwasseruntersuchung ein Neuralrohrdefekt festgestellt oder ausgeschlossen werden.